Versicherungsvergleich Siktas24 Versicherungsmakler
Glasbruch

Glasbruch

Eine Glasbruchversicherung ist eine Versicherung, die insbesondere in Wohnungen mit teurer Einrichtung oder Familien mit Kindern ihre sinnvolle Verwendung findet. Abgedeckt ist Ihr Besitz innerhalb Ihrer Wohnung, sofern dieser aus Glas besteht und zu Bruch geht. Unabhängig vom Grund des Bruches und unabhängig vom Verursacher. Ausnahmen entnehmen Sie bitte den jeweiligen Einschlüssen.

Eine Glasbruchversicherung deckt typischerweise nicht alle Glasschäden innerhalb Ihres Hauses ab. Achten Sie daher insbesondere auf die Einschlüsse der Tarife, um eine Glasbruchversicherung zu finden, die Ihrer persönlichen Situation am ehesten entspricht. So gibt es beispielsweise Glasbruchversicherungen, die den Bruch von Ceranfeldern decken. Eine Ausweitung der Versicherung auf Wintergärten ist ebenso möglich. Für Besitzer von Photovoltaikanlagen ist möglicherweise interessant, dass diese in bestimmten Tarifen mitversichert werden können und Sie ggf. auf den Abschluss einer eigenen Photovoltaikversicherung verzichten können.

Die Glasbruchversicherung – insbesondere für Familien mit Kindern besteht hier eine erhöhte Relevanz

Ein Szenario wie folgendes dürfte nahezu jedem zumindest bekannt vorkommen: Kinder spielen ausgelassen im Garten und dabei findet ein Ball sein Ziel nicht im (provisorisch errichteten) Tor, sondern genau im Zentrum eines der Fenster des eigenen Hauses. „Scherben bringen Glück“, so der Volksmund, aber in diesem Fall jedoch leider auch mitunter hohe Kosten. Es gilt die Scherbenreste im Fensterrahmen zu beseitigen, gegebenenfalls eine Notverglasung anzubringen und diese schlussendlich durch einen Ersatz auszutauschen. Inklusive der Montagekosten sind hier schnell mehrere hundert, vielleicht sogar einige tausend Euro aufzubringen.

Viele Versicherungsnehmer vertrauen darauf, dass ihre Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung entsprechende Kosten deckt. Dabei wird gerne übersehen, dass beide Policen jedoch in aller Regel keine Versicherung von Glasbruch enthalten.

Was ist eine Glasbruchversicherung?

Eine Versicherung auf Glasbruch übernimmt die Aufwände, wenn Glas- oder Kunststoffscheiben zerbrechen. Das gilt sowohl im als auch am Haus. Inbegriffen sind immer typische Verglasung am Gebäude, wie Türen und Fenster. Ebenso sichert die Glasbruchversicherung normalerweise Schäden an verglastem Mobiliar oder Sanitärglas, wie Spiegel oder einer Duschtrennwand, ab. Es hängt vom Versicherungsanbieter ab, ob Mobiliarglas und Gebäudeverglasung zusammen oder separat versichert werden können.

Diejenigen, die eine Versicherung auf Glasbruch besitzen, erhalten entsprechenden Schadenersatz, egal, aus welchem Grund ein inbegriffener Glastyp beschädigt wurde. Selbst grobe Fahrlässigkeit ist bei vielen Versicherern gedeckt. Somit unterscheidet sich die Glasversicherung zu typischen Hausrat- oder Gebäudeversicherungen, die nämlich bei einem solchen Sachverhalt normalerweise nicht zahlen. Vorsätzlich herbeigeführte Schäden sind aber auch hier nicht versichert.

Was deckt die Versicherung auf Glasbruch ab?

Es ist natürlich stets abhängig von der ausgewählten Police, wie umfangreich der Schutz einer Glasbruchversicherung letztendlich ausfällt. Im Allgemeinen deckt eine separate Versicherung auf Glasbruch ein sehr breites Spektrum an Schäden ab. Dabei ist es in der Regel egal, ob diese durch Selbstverschulden entstehen oder nicht. Normalerweise sind folgende Glasbrüche mitversichert:

  • Fensterscheiben und ähnliche Glaselemente
  • Platten aus Glas
  • Spiegel
  • Glasmöbel, wie Glasvitrinen, oder anderes Mobiliar mit Glaselementen
  • Duschtrennwände, Duschkabinen und weiteres Badezimmerglas
  • Wintergärten
  • Glastüren
  • Glaskunst

Für einen Anspruch auf eine Versicherungsauszahlung im Schadensfall ist es wichtig, dass die Schadenssache auch wirklich zu Bruch gegangen ist. Beschädigungen durch Absplitterung oder Schrammen sind durch eine Glasversicherung nicht abgedeckt.

Diese Kosten übernimmt die Glasbruchversicherung ebenfalls

Die Versicherung auf Glasbruch steht nicht nur für den Sachschaden an sich finanziell gerade, sondern kommt ebenso für die Kosten auf, welche für alle im Zusammenhang mit dem Schaden erforderlichen Arbeiten entstehen. Die Glasbruchversicherung zahlt ebenfalls für größere Aufräumarbeiten oder die provisorische Reparatur, zum Beispiel bei der Erforderlichkeit einer Notverglasung.

Was deckt eine Versicherung auf Glasbruch nicht ab?

In der Regel sind folgende Glasarten vom Versicherungsschutz ausgeschlossen:

  • Optische Gläser in Brillen oder Ferngläsern
  • Glasgeschirr
  • Lampen
  • Glaselemente von elektronischen Geräten, wie Smartphone-Displays
  • Glaskeramik-Kochfelder
  • Photovoltaikanlagen (diese sind normalerweise über eine Wohngebäudeversicherung abgesichert)

Wie wird die Deckungssumme einer Glasbruchversicherung berechnet?

Die Höhe der Versicherungssumme eines Schutzes auf Glasbruch ist an der Basis auf zwei unterschiedlichen Wegen zu ermitteln.

Da ist zum einen die pauschale Deckung. Wird diese gewählt, liegt der Versicherung eine pauschale Deckungssumme für Glasbruch zugrunde. In diesem Kontext gilt es genauestens zu prüfen, ob der Betrag wirklich den Aufwänden entspricht, welche im Schadensfall an Ihren Glaselementen entstehen könnten. Besitzen Sie viele, vielleicht zum Teil sehr wertvolle Glaselemente, müssen Sie eine höhere Prämie einkalkulieren. Normalerweise wird die pauschale Versicherungssumme bezogen auf die vorhandene Wohnfläche berechnet.

Zum anderen kann eine individuelle Deckungssumme gewählt werden. Hier haben Sie die Möglichkeit, den Glasbruch für einzelne Objekte abzusichern. So können Sie beispielsweise ausschließlich einen Wintergarten versichern. Wählen Sie diese Option, wird der Wert des zu versichernden Objekts als Bemessungsgrundlage für die Versicherungssumme angenommen.

Benötige ich eine Versicherung auf Glasbruch?

Jeder Haushalt umfasst mehr oder weniger hochwertige Glasobjekte. Ein oft teures Glaskeramik-Kochfeld oder eine Duschtrennwand aus Glas gehören praktisch zur Standardeinrichtung. Daher ist in vielen Fällen nicht nur der Abschluss einer Glasversicherung angebracht, sondern ebenso genau darauf zu achten, welche Leistungen diese beinhaltet. Zum Beispiel sind nämlich Glaskeramik-Kochfelder längst nicht in jeder Versicherung auf Glasbruch inbegriffen. Wenn Sie herausfinden möchten, ob auch Sie einen entsprechenden Schutz in Anspruch nehmen sollten, orientieren Sie sich an folgenden Fragen:

  • Besitzen Sie einen Wintergarten? Solche in der Regel sehr teuren Objekte sind eine Paradereferenz dafür, dass eine Versicherung auf Glasbruch abgeschlossen werden sollte.
  • Hat Ihre Wohnung oder Ihr Haus umfangreiche Fensterfronten oder andere große Glaselemente? Dann ist es angebracht eine Versicherung auf Glasbruch abzuschließen, da zum Beispiel Sturmschäden hier schnell Kosten im vierstelligen Bereich hervorrufen können.
  • Leben in Ihrem Haushalt Kinder? Kinder spielen oft turbulent und dabei ist die Gefahr groß, dass (öfter) einmal Glas zerbricht.
  • Sind Sie Hobbygärtner und besitzen ein Gewächshaus? Derartige Pflanzenunterstände bestehen in der Regel komplett aus Glas und bieten durch ihre oft freie Positionierung auf dem Grundstück eine ideale Angriffsfläche für Wettereinflüsse aller Art, womit ein erhöhtes Risiko auf Glasbruch besteht.

Wie finde ich die richtige Glasbruchversicherung?

Eine Glasversicherung, die für jeden Bedarf passt, gibt es praktisch nicht. Bevor Sie einen solchen Schutz in Anspruch nehmen, sollten Sie genauestens prüfen, was in Ihrem Kontext abgedeckt werden muss bzw. welche Versicherungsleistungen verschiedene Angebote mitbringen.

Häufig wird bei einer Hausratversicherung ein Zusatzbaustein für Glasbruch mitangeboten. Separate Glasbruchversicherungen verschaffen allerdings normalerweise einen weitreichenderen Leistungsumfang, was sie grundsätzlich attraktiver macht. Zu bedenken ist zudem: Sollte Ihnen Ihre Versicherung im Nachgang eines größeren Schadensfalls kündigen, ist bei einer separaten Versicherung auf Glasbruch nur genau diese betroffen – Sie verlieren nicht auch Ihre Hausratversicherung.

Im Vorfeld des Abschlusses einer Glasversicherung prüfen Sie am besten die Policen Ihrer Hausratversicherung oder Ihrer Gebäudeversicherung auf deren genauen Abdeckungsbereiche. Sie können so bei der Inanspruchnahme einer Glasbruchversicherung bereits frühzeitig überflüssigen doppelten Versicherungsschutz vermeiden. Zugleich ist es angebracht, gegenzurechnen, ob Ihr Glastisch, Ihre Glasvitrine oder Ihr Wintergarten die Aufwände für eine entsprechende Versicherung – egal, ob als Baustein der Hausratversicherung oder separat – tatsächlich rechtfertigt. Damit analysieren Sie schnell Ihren primären Versicherungsbedarf.

Hier gilt als Faustregel: Legen Sie den maximal möglichen Schaden Ihres Eigentums zugrunde und gleichen Sie diesen mit allen Versicherungskosten, die über einen Zeitraum von fünf bis sieben Jahren entstünden, ab. Sind die Versicherungskosten umfangreicher als der potenzielle Schaden, ist eine Glasversicherung in Ihrem Fall nicht relevant.

FacebookTwitterXING
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie selbst entscheiden, ob Sie nur essentielle Cookies zulassen möchten oder alle Cookies. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen